Pressemitteilung vom 02.07.2009 - Piratenpartei gründet Kreisverband Main-Kinzig

Piratenpartei gründet Kreisverband Main-Kinzig Die Mitglieder der Piratenpartei haben am vergangenen Dienstag in Hanau den Kreisverband Main-Kinzig gegründet und sich damit für den Bundestagswahlkampf fit gemacht. Nach einer kurzer Diskussion über die Satzung wurde der Hanauer Stephan Urbach zum ersten Vorsitzenden gekürt, Schatzmeister ist zunächst Ralf Praschak.

Auch einen Direktkandidaten für den Wahlkreis 180 haben die Main-Kinzig Piraten nominiert, und schicken den erst 21-jährigen Rene Waller ins Rennen. Die Kandidatur muss allerdings noch vom zuständigen Wahlleiter geprüft werden. Ausschlaggebend für die Ernennung eines eigenen Kandidaten war die Tatsache, dass Sascha Raabe (SPD), der derzeitige Wahlkreisinhaber, kürzlich im Bundestag für die Einführung der umstrittenen "Stopp-Schilder" gestimmt hatte, mit denen künftig angeblich gegen illegale Inhalte im Internet vorgegangen werden soll. Von Sasche Raabe sei man hier "sehr enttäuscht" gewesen. Nach Auffassung der Piratenpartei handelt es sich bei dem Stopp-Schild Gesetz um nichts anderes als die "Einführung der Zensur in Deutschland". Illegale Websites müsse man aber "Löschen statt Sperren", so jedenfalls das Motto einer von der Piratenpartei gestarteten Kampagne. Der freie Zugang zu Informationen ist eines der Kernthemen der Partei. Der kleinen Partei sagt man nach sie sei eine reine Internet-Partei, aber derzeit kämpft sie mit sehr viel Papier: Denn täglich kommen neue Mitgliedsanträge ­ während den letzten 6 Wochen hat sich die Anzahl der Piraten in Hessen mehr als verdoppelt. Wer die Main-Kinzig Piraten kennenlernen und mit seiner Unterschrift unterstützen will, hat dazu am Samstag, dem 4. Juli, auf dem Hanauer Marktplatz die nächste Gelegenheit.